Ludwig Pfeiffer

Seeauslassleitung Frankreich

Die Gemeinde Port Vendres in Südfrankreich, kurz vor der spanischen Grenze, ist Urlaubsidylle pur: Der malerische Hafen, die historische Kirche und nicht zuletzt die nahegelegenen Strände des Mittelmeeres ziehen Jahr für Jahr die Touristen an. Diese staunten im August 2017 nicht schlecht, als im Handelshafen schwere LKW mit Rohren und Bohr-Ausrüstung vorfuhren. Diese waren für eine an der Küste gelegene Baustelle bestimmt, wo das international tätige Bauunternehmen Ludwig Pfeiffer im Auftrag der zuständigen Verwaltung der Kommunen Albères und de la Côte Vermeille in grabenloser Bauweise ein Mantelrohr DN 1200 aus Stahlbeton für eine neue Seeauslassleitung installiert hat.

Zeitdruck in der Hochsaison

Die Bauarbeiten dafür starteten am 1. August 2017 inmitten der Hochsaison der französischen Sommerferien mit der Einrichtung der Baustelle und den Vorbereitungen für die knapp 100 m lange Bohrung. Nur neun Wochen waren dafür veranschlagt worden. Die Zeit war ein kritischer Faktor während der gesamten Bauzeit: Da sich die Wetterbedingungen hier an der Mittelmeerküste schnell ändern und gerade später im Jahr der Wellengang deutlich zunehmen kann, wäre es problematisch gewesen, die eingesetzte Maschine im Herbst oder Winter aus dem Meer zu bergen.

Böse Überraschung im Untergrund

Eine weitere Herausforderung stellte die Bohrung selbst dar: So musste mit einem Gefälle von 9 % durch brüchigen Schiefer gebohrt werden. Im Rahmen der Projektvorbereitung wurde zudem eine Felsspalte in der Bohrachse identifiziert. Hätte man diese nicht entdeckt, so hätte der Förderkreislauf nicht aufrechterhalten werden können.

Bohrkopf in 17 m Tiefe geborgen

Nach der erfolgreich durchgeführten Bohrung musste der Bohrkopf in einer Tiefe von 15 m vom Grund des Mittelmeeres geborgen werden. Anschließend befestigten Taucher die Maschine auf der Unterseite eines Pontons. Auf diese Weise konnten Ponton und Maschine zurück zum Hafen transportiert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf Seite 8:

https://www.rohrleitungsbauverband.de/images/pdf/rundschreiben/2018-01-rbv-nachrichten.pdf